Messiaen Meets Broadway

18. November 2012, 17 Uhr, Kulturforum Altenberg Bern
3. Januar 2013, 19 Uhr, Villa Irniger Zürich
27. April, 18 Uhr, Kul-Tour Speicher

Die Geschichte begann damals, der Nachklang lebt heute, zum Greifen nahe. Das Publikum mitten im Wirbel der Ereignisse. Wie bei Shakespeare. Was haben die Liebespaare Tony – Maria und Porgy – Bess gemeinsam außer dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten?
Und warum unternahm Messiaen die Reisen in die USA? Nur um seine Vogelgesang – Kollektion zu bereichern? „Mein heimliches Verlangen nach feenhafter Pracht in der Harmonie hat mich zu diesen Feuerschwertern gedrängt, diesen jähen Sternen, diesen blau-orangenen Lavaströmen, diesen Planeten von Türkis, diesen Violett Tönen, diesem Granat rot wuchernder Verzweigungen, dieser Wirbel von Tönen und Farben in einem Wirrwarr von Regenbögen“ – sagte der Synästhetiker, der sowohl bei Klängen Farben sieht, als auch bei Farben Klänge hörte.
Ist Cécilia Ciganer- Albéniz, ehemalige Ehefrau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, mit Isaac Albéniz verwandt? Und war Rodion Shchedrin von seinen Salonstücken so angetan, dass er für seine Frau russische Balletttänzerin Maja Plissezkaja eine Art Tango schrieb, eben „im Stil von Albéniz“. Ist es ein Zufall, dass sie 1981 den Fürst-von-Asturien-Preis erhielt? Und warum sind die Werke des höchsttalentierten Geigers und Komponisten Igor Frolov so wenig bekannt?
Eine rhetorische Antwort bleibt dem Zuhörer wie auch dem Spieler – je nach Interpretation – vorbehalten.

Programm
Flyer zum Herunterladen

Zusätzliche Infos über Messiaen online finden Sie hier und hier

Advertisements